Brief von Hubert Hüppe, MdB, an den Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Herrn Kurt Bodewig, MdB, Krausenstraße 17-20, 10117 Berlin vom 26.9.2001


Sehr geehrter Herr Bundesminister,

bereits seit über zehn Jahren werden von den Bürgern der Gemeinde Holzwickede vergeblich Lärmschutzmaßnahmen an der südlichen Seite der B1/BAB 44 im Bereich der Anschlussstelle Nordstraße gefordert.

Mit Schreiben vom 29.01.1999 räumt das Ministerium für Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen ein, dass die Voraussetzungen für Lärmsanierung erfüllt seien.

Im selben Schreiben wird jedoch auch betont, dass aktive Lärmschutzmaßnahmen nur zusammen mit dem sechsspurigen Ausbau der B1/BAB 44 realisiert werden könnten. Der Beginn dieses Ausbaus sei momentan nicht absehbar.

In einer Resolution vom 03.05.2001 fordert der Rat der Gemeinde Holzwickede den raschen Bau von Lärmschutzmaßnahmen an der südlichen Seite der B 1/BAB 44 im Bereich der Anschlussstelle Nordstraße.

Es stellt sich die Frage, ob an der B 1/BAB 44 keine kurzfristigen Lärmschutzmaßnahmen  unabhängig von dem sechsspurigen Ausbau dieses Abschnitts realisiert werden können. Wenn man bedenkt, dass der Bedarf nach Lärmschutzmaßnahmen bereits seit über zehn Jahren uunbestrittenist und das Verkehrsaufkommen und die damit verbundene Lärmbelastung der Burgerinnen und Bürger seit 1990 sprunghaft angestiegen und und noch wweiteransteigen werden, eergibtsich dringender Handlungsbedarf.

Ich bitte Sie daher um Auskunft über die PIanungen seitens Ihres Hauses, wann mit dem sechsspurigen Ausbau der B 1/BAB 44 begonnen werden soll. Falls der Ausbau als nachrangig eingestuft ist muß ein kurzfristiger Bau von Lärmschutzmaßnahmen unabhängig von einem sechsspurigen Ausbau realisiert werden. Es ist jedenfalls nicht hinnehmbar, daß die Bürgerinnen und Bürger von Holzwickede weiterhin auf unabsehbare Zeit gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch Lärmbelastung ausgesetzt sind.

Mit freundlichen Grüßen

(Hubert Hüppe, MdB)